Skip to Content
Sennheiser spendet mit "Hey, Alter!" gebrauchte Laptops an Schüler*innen
zurück

Sennheiser spendet mit "Hey, Alter!" gebrauchte Laptops an Schüler*innen

Sennheiser beteiligt sich an der gemeinnützigen Aktion „Hey, Alter!“, die sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche durch das Aufbereiten und Spenden von gebrauchten Laptops unterstützt.

Als im Jahr 2020 Millionen Schüler*innen ins Homeoffice wechseln mussten, wurde schnell publik, wie rückständig die meisten deutschen Schulen in Sachen Digitalisierung unterwegs sind. Nur 17 Prozent der deutschen Schulen konnten ausreichend technisches Equipment für das Lernen von zuhause bereitstellen. In zahlreichen Dokumentationen war zu sehen, wie Kinder aus sozial schwächeren Strukturen nicht in der Lage waren, von zuhause vernünftig am Schulalltag teilzunehmen, da sie keinen Laptop besaßen. Doch auch jetzt, wo Kinder wieder zum Präsenzunterricht dürfen, bleibt das Problem der Benachteiligung im Lernfortschritt ohne eigenen Laptop bestehen – auch wenn es kaum noch in den Nachrichten auftaucht.

Genau hier setzt die gemeinnützige Aktion „Hey Alter!“, ins Leben gerufen von der Stiftung Niedersachsen Metall, an.

Eine Win-Win Situation

Die Aktion „Hey, Alter!“ hat zum Ziel, sozial benachteiligte Schüler*innen durch Laptop-Spenden zu fördern. Unternehmen und Privathaushalte können ihre Altgeräte an die Stiftung Niedersachsen Metall abgeben. Spezialisten aus IT-Firmen löschen die noch vorhandenen Daten restlos und machen die Rechner fit - Mitarbeitende aus Unternehmen sowie Studierende übergeben die Geräte dann an die von der Stiftung kontaktierten Schulen. „Mit unserem Projekt „Hey, Alter!“ wollen wir helfen, für die Schülerinnen und Schülern beste Lernvoraussetzungen zu schaffen“, so Olaf Brandes, Geschäftsführer der Stiftung. Seit Initialisierung im Februar dieses Jahrs wurden auf diese Weise bereits ca. 300 Geräte weitergegeben.

Matthias Strauss und Max Lohse (beide Sennheiser) Foto: Gossmann
Matthias Strauss und Max Lohse (beide Sennheiser) Foto: Gossmann

Als Matthias Strauss von Thomas Weinzierl, Vorstandsmitglied der Sennheiser Geschäftsführung, von der Aktion erfuhr, war für ihn klar: Das ist eine Win-Win-Situation. Da die anspruchsvolle Firmensoftware eine hohe Rechen- und Speicherleistung erfordert, sind die Geräte für den internen Gebrauch nicht mehr geeignet und müssen aussortiert werden – obwohl sie noch funktionsfähig sind. Die Rechner können so aber nachhaltig weiterverwendet werden – und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen kann dabei geholfen werden, ortsunabhängig effektiv zu lernen. Denn für die Nutzung regulärer Office-Anwendungen sind die Geräte noch bestens geeignet. Zusammen mit dem angehenden IT-Fachinformatiker Max Lohse hat Strauss die Laptops auf ihr zweites Leben vorbereitet. Am 13. Oktober fand die Übergabe der 76 Geräte von Sennheiser an die Stiftung Niedersachsen Metall statt. „Das ist erst der Anfang“, sagt Matthias Strauss, IT-Chef beim Audiospezialisten Sennheiser. „Im nächsten Jahr kommen noch mehr dazu.“

Gebrauchte Laptops für sozial benachteiligte Schüler*innen: Max Lohse und Matthias Strauss zusammen mit Thomas Weinzierl (von links, alle Sennheiser) und Olaf Brandes von der Stiftung Niedersachsen Metall. Foto: Gossmann
Gebrauchte Laptops für sozial benachteiligte Schüler*innen: Max Lohse und Matthias Strauss zusammen mit Thomas Weinzierl (von links, alle Sennheiser) und Olaf Brandes von der Stiftung Niedersachsen Metall. Foto: Gossmann

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

„Wir haben als Arbeitgeber eine gesellschaftliche Verantwortung“, sagt Thomas Weinzierl. Der Dreiklang aus Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung werde immer wichtiger. Deshalb arbeite Sennheiser an einer Nachhaltigkeitsstrategie. Es gehe längst nicht mehr nur darum, Wünsche oder Forderungen der Kundschaft zu erfüllen. „Die Wirtschaft allgemein muss sich umstellen und deutlich sensibler werden“, so Weinzierl. „Die Aktion ‚Hey Alter“ hat mich sofort überzeugt, denn sie verbindet die Bereiche Umweltschutz durch die Minimierung von Müll, Soziales und Regionales Engagement.“

Da passt es gut, dass Olaf Brandes, Geschäftsführer der Stiftung NiedersachsenMetall, die Tür auch zu Schulen in der Region rund um den Sennheiser-Standort in der Wedemark öffnen will. Damit ist sicher, dass die weiteren Rechner, die Matthias Strauss und Max Lohse in der Sennheiser-Belegschaft austauschen, ebenfalls ein zweites Leben bekommen und nachhaltig weiterwendet werden.